Unterschreiben

Dimension

[Die folgenden Informationen sind nicht mehr aktuell und werden nur aus dokumentarischen Gründen aufrecht erhalten.]

Um die Größendimensionen des Projekts realistisch einzuschätzen, empfiehlt sich ein Vergleich: Die Stiftskirche in Wetter ist 62 m hoch, die Türme der Elisabethkirche in Marburg erreichen 80 m. WKA des Typs N117, wie sie im Wollenberg geplant sind, besitzen eine Nabenhöhe von 141 m. Über den Rotordurchmesser von 117 m ergibt sich eine Gesamthöhe von 199,5 m.

Bild: Größenvergleich: Elisabethkirche MR / WKA N117, Quelle: bi-wollenberg.org, CC BY-SA 3.0 [Wikimedia Commons: Andol, Megacity01]

Der Wollenberg überragt die Oberstadt von Wetter um etwa 200 m, den bekannten Christenberg bei Münchhausen um fast 90 m. Künftig erreichen die WKA auf dem Kamm Höhen von 669 m ü. NN. Für diese enorme Beeinträchtigung des Landschaftsbilds muss der Betreiber Ausgleichszahlungen an das Land Hessen leisten, nicht aber für drohende Wertverluste von Grundstücken, Häusern und Immobilien vor Ort.

Bleibende Eingriffe in den Wald erfolgen nicht nur an den einzelnen WKA-Standorten. Massive Folgewirkungen ergeben sich aus dem Bau von Kabeltrassen und Zuwegungen. Letztere sind für Achslasten bis 12 t und einem Gesamtgewicht von bis zu 164 t anzulegen sowie auch hinterher permanent befahrbar zu halten.

Bild: Zuwegebau für Windpark Leißberg bei Oberthal im Saarland, Quelle: privat

Die Zuwegungen sind in Breite, Befestigung und Schleppradien für Schwerlasttransporte mit einer Gesamtlänge von bis zu 65 m zu erbauen. Die Transporte erfolgen nachts und sollen über Warzenbach in den Wollenberg geführt werden. Darüber hinaus erfordert allein das Gießen der Fundamente ein Vielfaches an Schwerlastverkehr. Pro Fundament sind 120 Betonmischerfuhren erforderlich.

Bild:Transport eines Rotorblatts N117 im Wald bei Dillenburg, Quelle: privat

Der vormals geschlossene Wald wird in ein Schnittmuster aus Waldstreifen und Kahlschlägen aufgelöst, der Wollenberg in seiner Gesamtheit zerstört. Hinzu kommt: In Mittelhessen verdient fast keine Kommune an Windkraft. Investitionen in das Projekt müssen als hoch risikobehaftet bewertet werden. Am Ende sind nicht nur Natur und Umwelt zerstört, sondern haften die Bürgerinnen und Bürger auch noch für neue Schulden.

Weitere Impressionen zu Zuwegebau und Errichtung eines Windparks im Wald.