Unterschreiben

Befeuerung

[Die folgenden Informationen sind nicht mehr aktuell und werden nur aus dokumentarischen Gründen aufrecht erhalten.]

Tagsüber blitzt es weiß, nachts blinkt es aus Höhenlagen von 550 bis 620 m ü. NN und damit unübersehbar rot von sechs Türmen im Industrieausmaß. Wer heute nicht aufpasst, wird morgen um den Schlaf gebracht – von allen Ortsteilen ist jede Nacht eine unaufhörliche Disco-Befeuerung zu sehen.

Bild: Nächtlich befeuerte WKA, Public Domain CC0

Hintergrund ist: Zur Sicherheit des Flugverkehrs müssen WKA ab einer Höhe von 100 m befeuert werden. Die Tageskennzeichnung erfolgt mit weißem Blitzlicht sowie farbigen Markierungen der Rotorblätter. Die Nachtkennzeichnung besteht aus mehreren roten Blinklichtern auf der Gondel in 141 m Höhe und zwei Befeuerungsebenen am Turm in 45 m und 90 m Höhe.

Laut einer wissenschaftlichen Untersuchung fühlen sich Anwohner sowohl von der nächtlichen Befeuerung als auch von der Tagesbefeuerung belästigt. Für nachts ziehende Vögel erhöht sich das Kollisionsrisiko stark. Sie werden bei schlechten Wetterbedingungen und geringen Sichtweiten von den Lichtern angelockt und kreisen im beleuchteten Bereich. Auch für Fledermäuse erhöht sich das Mortalitätsrisiko. Sie jagen bevorzugt Insekten, die sich an künstlichen Lichtquellen sammeln.

Die in Auftrag gegebenen Gutachten schweigen zu den Auswirkungen von WKA-Lichtimmissionen. Mögliche Störwirkungen auf unter besonderem Schutz stehende Vögel, Fledermäuse und die im Wollenberg nachgewiesene, störungsarme Habitate bevorzugende, Wildkatze werden nicht thematisiert. Ebenso wird eine Störwirkung in Bezug auf den Menschen negiert.

Neben Schlagschatten, Blitzlichtern und optischer Bedrängung zeitigen auch Lärm- und Schallemissionen negative Folgen. Insbesondere von WKA ausgehender Infraschall (nicht hörbare Luftschwingungen mit sehr tiefen Frequenzen) kann bei empfindlichen Menschen zu Gesundheitsschäden (Migräne, Tinitus, Übelkeit, Herzfrequenzstörungen, Angstzustände etc.) führen. In den USA gilt ein WKA-Mindestabstand zu Siedlungsgebieten von 2.500 m, in Großbritannien von 3.000 m – während vor Ort lediglich 1.000 m einzuhalten sind.

Häufig geht die Errichtung von WKA mit einem Fall der Immobilienpreise einher. Grundstücke und Häuser in der Nähe der Anlagen sind in der Regel nur schwer verkäuflich. Nach Angaben von Maklern beträgt der Wertverfall bis zu 30 Prozent. Für die Beeinträchtigung des Landschaftsbilds müssen die Stadtwerke Marburg Ausgleichszahlungen an das Land Hessen leisten, nicht aber für drohende Wertverluste von Immobilien vor Ort. Letztere sind im Unterschied zu ersteren gesetzlich nicht vorgeschrieben.

Weitere Informationen zur Befeuerung.